ILS

Die Feuerwehren und weiteren Hilfsorganisationen im Landkreis Neumarkt i.d.OPf. werden ab April 2010 von der Integrierten Leitstelle bei der Berufsfeuerwehr Regensburg alarmiert.

Auf den weiteren Seiten wollen wir die Feuerwehren, alle Interessierten, über aktuelle Neuigkeiten aus und über die Leitstelle informieren. Ein gesonderter Bereich betrifft feuerwehrintern die Einsatznachbearbeitung, mit der die Feuerwehren ihre Einsatzberichte, Statistik und Stärkemeldung erstellen müssen.

Die entsprechenden Zugangsdaten sind den Feuerwehren bereits mitgeteilt worden. Als Ansprechpartner steht KBM Klaus Eichenseer in seiner Tätigkeit als Fachberater EDV für diesen Bereich zur Verfügung.

Textauszug aus der Leitstellen-Homepage

Die Integrierte Leitstelle (ILS) Regensburg umfasst als Einsatzgebiet die Landkreise Cham und Neumarkt, sowie den Landkreis und die Stadt Regensburg. Feuerwehr und Rettungsdienst sind dann einheitlich unter der Notrufnummer 112 zu erreichen. Von hier aus werden sowohl die Einsätze der Feuerwehr als auch die des Notarztes und des Rettungsdienstes koordiniert. Jeder Notruf – egal ob es brennt, ein Unfall geschehen ist, der Notarzt benötigt wird oder es sich um einen anderen Notfall handelt – läuft unter der „112“ in der Integrierten Leitstelle auf. Hier sorgen qualifizierte Mitarbeiter dafür, dass der Anrufer schnell die erforderliche Hilfe erhält.

Ein Ansprechpartner für alle Notlagen

Die Mitarbeiter der Integrierten Leitstelle haben eine fundierte feuerwehrtechnische und rettungsdienstliche Ausbildung durchlaufen. Diese Ausbildung gestattet es dem Disponenten, einen Anrufer gezielt die notwendige Hilfe zukommen zu lassen.

Bürgerbegehren und Bürgeranforderungen, schnelle und effiziente Reaktion und Bereitstellung der Hilfe für in Not geratene Bürger ist oberstes Ziel der Integrierten Leitstelle Regensburg.

Die ILS Regensburg setzt sich aus unterschiedlichen baulichen und technischen Komponenten zusammen. Alle Komponenten sind so zueinander eingestellt, dass sie optimal zu bedienen und zu bearbeiten sind und ein Höchstmaß an Sicherheit hinsichtlich der Prozessabläufe, der Funktionalität und des Sicherheitskonzeptes der Leitstelle dienen.

Der Betrieb

Betreiber der ILS Regensburg ist die Stadt Regensburg, vertreten durch das Amt für Brand- und Zivilschutz, in der Kurzbezeichnung „Berufsfeuerwehr Regensburg“.

Die Berufsfeuerwehr Regensburg als verantwortlicher Betreiber der Leitstelle betreibt die Leitstelle in einer Kombination als Einsatzzentrale für die Berufsfeuerwehr Regensburg und als Dienstleister Integrierte Leitstelle Regensburg für die zugeordneten Landkreise Regensburg, Cham und Neumarkt.

Rund 630.000 Einwohner, 700 Ortschaften mit ihren Feuerwehr- und Rettungsdiensten werden über die ILS Regensburg betreut. Insgesamt sind im Jahr ca. 75.000 Einsätze für Feuerwehr- und Rettungsdienste, zum Teil als Einzeleinsätze, zum Teil als kombinierte Einsätze aufzunehmen, zu disponieren, zu alarmieren und in der Einsatzbearbeitung zu unterstützen.

Für die Erfüllung dieser Aufgabe sind eine Fülle von Organisationsaufgaben bis hin zu abgestimmten Alarmierungsplänen auszuarbeiten und in einem ständigen Dialog mit den örtlichen Hilfskräften und Feuerwehren aktuell zu halten.

Merkblatt für die Feuerwehren „Zusammenarbeit ILS Regensburg“

Zur Optimierung der Zusammenarbeit hat unsere Integrierte Leitstelle ein Merkblatt mit einigen Hinweisen erarbeitet, von deren Beachtung beide Seiten profitieren können. Ergänzend hat der Landkreis Neumarkt noch ein paar Hinweise zur Beachtung angefügt.

Merkblatt 2011 (137,8 KB)

Merkblatt 2012 (241,4 KB)

Die Umstellung der Alarmierung der Feuerwehr und des Katastrophenschutzes von der FEZ NM auf die ILS Regensburg erfolgte am Montag den 12. April 2010. Die Telekom hat an diesem Tag die Notrufnummer 112 der einzelnen Ortsnetze nach und nach auf Regensburg umgestellt.

Die offizielle Umstellung der Alarmierung zur Integrierten Leitstelle bei der BF Regensburg erfolgte dann im Rahmen eines Pressetermins am 19. April 2010.

Seit diesem Zeitpunkt werden die Feuerwehren zu allen Notfall- bzw. Alarmeinsätze nur mehr von dort aus alarmiert.

Die für die Feuerwehren des Landkreises Neumarkt i.d.OPf. einschlägige "Alarm- und Ausrückeordnung (AAO)" ist auf dieser Seite im Bereich DOWNLOADS in der jederzeit aktuellsten Fassung verfügbar. Alle Feuerwehren sollten sich mit den Inhalten, soweit für
sie von Bedeutung, vertraut machen, um die künftige Zusammenarbeit mit der ILS optimal zu gestalten.

Anregungen und Probleme müssen zwingend auf dem "Dienstweg" über die örtlich zuständige Führungskraft (KBM-KBI-KBR) an das Landratsamt eingereicht werden. Direkte Kontaktaufnahme mit der ILS bezüglich Alarmierung ist nicht vorgesehen und wird von der ILS auch nicht weiterbearbeitet.

Unabhängig davon ist es für die Weiterentwicklung und Verbesserung der Alarmplanung unbedingt erforderlich, bei Rückfragen hierzu unbedingt die erforderlichen Informationen weiter zu geben.

 

 

14.05.2016: Update auf die Version 4.5.28

Die Version 4.5.28 wurde zwischenzeitlich installiert und enthält einige Fehlerbehebungen und viele Verbesserungen:

  •  Erweiterung der Helfer um Geschlecht und Geburtsjahrgang + Möglichkeit zur Übernahme in Altersstruktur
  • Erweiterung der Mandanten um die Felder „KBI-Bereich“ und „KBM-Bereich“
  • Möglichkeit zum Gesamt-Löschen der Daten in den Formularen zur Verwalten der sog. Eingesetzten Mittel (Geräte, Material, Helfer)
  • Zusätzliche „Inhalt vorhanden“-Symbole in der Formularliste der Einsatzberichte (z.B. Berichtstext, Adressen, Helferstunden, zus. beteiligte Einheiten)
  • Erweiterung XML-Export (externe ID zu Eingesetzten Mitteln) (damit sollte eine wesentlich umfänglichere Nutzung der Daten im Einsatzbericht mit externen Programmen möglich sein)
  • Erweiterung Formular „einges. Fahrzeug“ um Mehrfachbefüllung von „Km“
  • Umwandlung diverser Felder im Formular „Personal“ in der Stärkemeldung zu Pflichtfeldern (Hier ein Tipp: falls sich ein Datum nicht ermitteln lässt, z.B. einfach das Datum „01.01.2001“ eingeben. Somit können fehlende Angaben später leicht über eine Abfrage identifiziert und ggf. ergänzt werden).

(Info aus dem Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr)


22.09.2014: Hinweis zur Nutzung des Internet Explorer

Leider müssen wir derzeit von der Nutzung des Internet Explorers (insbesondere der Version 11) abraten und die Nutzung anderer Browser (Mozilla Firefox, Google Chrome) empfehlen. Derzeit generieren einige Varianten des IE, insbesondere aber die Version 11 einige Probleme bei der Anzeige von Formularen in der EMS. Das äußert sich meist darin, dass Aktualisierungen (z.B. Einträge im Bericht, Icons oder Felder) trotz Speicherns vermeintlich nicht angezeigt oder auf dem Bildschirm aktualisiert werden. Meist wird dies durch einen neuen Bildschirmaufbau (Drücken der Taste F5) manuell behoben.

Dieses Verhalten rührt – relativ einfach dargestellt - von einem sehr eigenwilligen Verhalten des IE beim Caching von Seiten her, indem er geflissentlich den Befehl des Servers zur Aktualisierung der Bildschirmseite ignoriert und eigenständig definiert, was seiner Meinung nach aktualisiert gehört und was nicht. Diese Missachtung grundlegender Webstandards hat zu einigen Aufwänden geführt, aber letztendlich haben wir bis jetzt keine umfassende Lösung gefunden. Ein komplettes Abschalten des Caching behebt zwar etliche der Anzeigeprobleme mit dem IE, würde aber auch zu drastischen Geschwindigkeitseinbußen bei der Nutzung der EMS führen.

Unter Abwägung aller Aspekte haben wir uns daher entschieden, das Caching nichtabzuschalten, da es ja auch Browser als Alternative gibt, die „ihr Geschäft beherrschen“. Daher muss derzeit leider empfohlen werden, bei vermeintlichen Problemen mit der Anzeige von aktualisierten Daten mit dem IE auf einen anderen Browser auszuweichen. Die Firma eK wird jedoch weiter versuchen, die Probleme, die der IE verursacht, in Griff zu bekommen.

(Info aus dem Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr)


31.07.2012: Neue Internetadresse

Ab 31.07.2012 ist die Einsatznachbearbeitung nur mehr über die neue Adresse zu erreichen.
Diese lautet: https://81.27.169.51/

Grund ist ein Providerwechsel. Durch die Umstellung sollte sich auch positiv auf zum Teil langsame Ladezeiten auswirken.

Sicherheitswache?

Bei den selbst anzulegenden Tätigkeiten wird oftmals für Absicherung von Prozessionen, Flurumgängen und Festzügen eine "Sicherheitswache" gewählt. Zur Beurteilung ob damit die richtige Tätigkeit gewählt ist, kann evtl. folgende Definition weiterhelfen:

"Die Sicherheitswache ist ein Bereitschaftsdienst, den die Feuerwehr bei bestimmten, besonders gefährlichen Anlässen vor Ort leistet, um beim Eintritt dieser Gefahren sofort eingreifen zu können."

Siehe hierzu auch das Merkblatt Sicherheitswache, in dem die Veranstaltungen mit Pflicht- und freiwilligen Sicherheitswachen abschließend erläutert sind.

Merkblatt Sicherheitswache (179,4 KB)


Klein-/Mittel- oder Großbrand?

Als Entscheidungshilfe beim Ausfüllen eines Einsatzberichtes BRAND nachfolgende Definition des Brandumfangs in Abhängigkeit der eingesetzten Rohre/ Löschmittel.

Branddefinition (49,5 KB)


Software zur Fernwartung:

Teamviewer


Über das bayernweit einheitliche Datenbanksystem der Leitstellen sind folgende Tätigkeiten für Statistik möglich:

  • Alarmeinsätze (Technische Hilfeleistung und Brand): Diese Einsatzarten können nur durch die Leitstelle angelegt werden.
  • Folgende Tätigkeiten können von jeder Feuerwehr selbst angelegt werden:
  • Übungen und Ausbildungsveranstaltungen jeglicher Art
  • Sicherheitswachen (im Sinne es BayFwG und der Spezialgesetze, Anordnung durch Gemeinde/Stadt!)
  • Sonstige Tätigkeiten (freiw. Tätigkeit, Öffentlichkeitsarbeit usw.)

In der Auswertung im Rahmen des Jahresberichts werden nur solche Berichte berücksichtigt, bei denen die digitale Unterschrift des Kommandanten gesetzt ist - mindestens Bearb. Status: Fertig (2) oder höher.

Bei Problemen bitte Info an den Fachberater EDV, KBM Klaus Eichenseer per Mail
mit kurzer Problemdarstellung.