Gefahrgut-Großübung in Parsberg

2. Oktober 2021
Großübung mit angenommenen Gefahrstoffaustritt in Parsberg

Am heutigen Samstagvormittag übten zahlreiche ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer aus den Feuerwehren Parsberg, Berching, Berg und Neumarkt sowie der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung am Bauhof in Parsberg ein Einsatzszenario, bei dem infolge eines Betriebsunfalles ein Säure- und ein Laugengroßbehältnis beschädigt wurden.

Die ersteintreffende Feuerwehr Parsberg sperrte zunächst die Einsatzstelle weiträumig ab und verhinderte durch Abdichten eines Straßeneinlaufs zunächst eine weitere Ausbreitung der austretenden Gefahrstoffe in die Kanalisation. Die Einsatzleitung zog parallel zu den eingeleiteten Sofortmaßnahmen weitere Einheiten aus Berching, Neumarkt und Berg hinzu. Während die Kräfte aus Berg einen Platz zur Dekontamination der Einsatzkräfte, die nur in speziellen chemikalienbeständigen Schutzanzügen den Gefahrenbereich betreten konnten, vorbereiteten, oblag den Einsatzkräften aus Neumarkt und Berching das Umpumpen der beschädigten Behältnisse mit speziellen Gefahrgutpumpen. Die Einsatzzeit in einem solchen speziellen Anzug beträgt nur ca. 20 Minuten und stellt für den Träger eine hohe körperliche Belastung bei eingeschränkten Sicht- und Kommunikationsverhältnissen dar.

Die Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung stellte der Einsatzleitung die nötigen Informationen über die austretenden Gefahrstoffe bereit und übernahm die Einsatzdokumentation. Vier eingesetzte Feuerwehren mit 48 ehrenamtlichen Feuerwehrdienstleistenden, darunter 13 Chemikalienschutzanzugträger und elf Fahrzeugen standen am Ende der Kräfteübersicht der Einsatzleitung.

Die erfolgreich verlaufene Übung schloss mit einer Nachbesprechung und machte allen Beteiligten deutlich, dass solche oder ähnliche Szenarien nur in Zusammenarbeit mehrerer Feuerwehren mit der entsprechenden Schutzausrüstung gelingen kann. Gefahrguteinsätze sind, wenngleich im Einsatzalltag selten, sehr übungs-, material- und personalintensiv.

 

Text: Daniel Gottschalk

Fotos: Daniel Gottschalk