5 Jugendfeuerwehrgruppen qualifizierten sich für den Bezirksentscheid im Bundeswettbewerb

21. Mai 2022

Nach coronabedingter Zwangspause übten zehn Jugendgruppen aus dem Landkreis in den letzten Wochen intensiv für den heutigen Kreisentscheid zum Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehren auf dem Gelände des Willibald-Gluck-Gymnasiums in Neumarkt.

Die Nachwuchskräfte stellten unter Beweis, dass Sie von ihren Jugendbetreuerinnen und -betreuern hervorragend auf die Wettbewerbsdisziplinen vorbereitet worden waren. Teilnahmeberechtigt waren für den Wettbewerb, den man als „Deutsche Meisterschaft“ der Jugendfeuerwehren bezeichnen kann, Jugendliche der Geburtsjahrgänge 2004 bis 2012.

Der Wettbewerb, bei dem es feuerwehrtypisch in erster Linie nicht um das Erreichen von Bestzeiten sondern um gutes Teamwork und sorgfältiges Arbeiten geht, besteht aus den beiden Disziplinen Löschaufbau und Staffellauf. Beim Löschaufbau haben die neun Jugendlichen einer Gruppe zügig einen Löschangriff mit Wasserentnahme aus einem angenommen offenen Gewässer aufzubauen. Dazu gehören das Kuppeln einer Saugleitung, die Vornahme von Strahlrohren nach dem Überwinden von Hindernissen wie Kriechtunnel, Leiterwand, Hürde und Wassergraben. Im Anschluss sind Knoten zu fertigen. Damit wird ein einsatzrealistischer Löschaufbau vollständig erstellt.

In der zweiten Disziplin ist in einem Staffellauf mit Zusatzaufgaben auf einer 400 Meter-Hindernislaufstrecke auch die sportliche Fitness der Nachwuchskräfte gefragt.

Landrat Willibald Gailler, Kreisbrandrat Jürgen Kohl und Kreisjungendwart Stephan Kratzer konnten bei der Siegerehrung den Gruppen Großalfalterbach- Batzhausen I und II, Pilsach sowie Berg I und II in der genannten Reihenfolge die Siegerpokale für Plätze 1 bis 5 überreichen. Diese Gruppen haben sich für den Bezirksentscheid in Sulzbach weiterqualifiziert und werden den Landkreis dort würdig vertreten. Die Gruppen aus Seubersdorf, Wappersdorf, Seligenporten, Velburg und Breitenbrunn erhielten Siegerurkunden für die Plätze 6 bis 10.

 

Bilder, Text: Gottschalk